Archiv für die Kategorie ‘apfelbaum’

apple: ein garant für qualität

Sunday, 01. November 2009

Problem: Am Macbook Pro 2,2GHz Core2Duo (mid2007, LED) hängen gelegentlich (eingebaute) Tastatur und Trackpad. Tastatur wurde schon mal getauscht, Logicboard im Rahmen des nVidia Black Screen of Death auch. Was also hat die Kiste jetzt schon wieder?

Ursache: ein Kabel ist locker.

Lösung: Post-It einfalten, auf das Kabel legen und Akku wieder einsetzen… (vorerst hat “kurz draufdrücken” gereicht).

Danke: http://jasonrobb.com/2008/11/24/macbook-pro-unresponsive-keyboard-trackpad-solution/

Billighardware eben. Da kann man nicht davon ausgehen, dass das Zeug länger als 2 Jahre hält. Wobei ich auch ehrlich sagen muss: es ist ein Arbeitsgerät, und kein Museumsstück – und wird auch so behandelt. Nun gut… wir werden sehen, wann es wieder auftritt.

das bessere windows

Tuesday, 01. April 2008

soll Mac OS X 10.5 sein. Nach intensivem Test: ja, ist es. Mehr aber auch nicht. Oder hab ich da was falsch verstanden?

Dieser Beitrag wurde ohne Kernel Panic geschrieben.

keynote-spam

Monday, 14. January 2008

was wissen die, was ich nicht weiß?
keynote

(für alle Nichteingeweihten: morgen findet die Keynote von Steve Jobs auf der Macworld Expo statt.)

golden and delicious

Monday, 03. December 2007

…die apfeltips:

Die Problemstellung: Mac OS X zeigt beim Zugriff auf eine Netzwerkfreigabe entweder “Benutzername/Passwort falsch” oder “Kann auf Ressource … nicht zugreifen”.
Wenn es sich bei dem Server, auf den man verbinden will, um einen Windows 2003 Server handelt, hilft vielleicht (wie bei mir) diese Lösung. Steht dort für Panther, gilt genauso für Tiger.

Heute merke ich, dass mein Mail-Ton (”Submarine”) am Ende barbarisch knackt. So richtig eklig.
Der Grund:
http://www.codecomments.com/MAC_Applications/message389667.html. Die Lösung: tja, Datei in ein Audioprogramm nehmen und die Störung abschneiden. Oder ausbügeln.

Wohlgemerkt: der Thread ist von 2005. Adobe hat es bis jetzt nicht hinbekommen, einen sauberen Trial-Installer zu programmieren. Wow. Und das lassen sie sich dann auch noch fürstlich bezahlen.

Nächster Tip (aus dem großartigen Flashforum): bei Flash CS3 sind in der Hilfe (Codebeispiele) alle Tabs durch TAAB ersetzt. Nervt.

In

Library/application support/adobe/flash cs3/de/
configuration/helppanel/help/actionscriptlangrefv2/

alle HTML-Dateien auswählen und mit Suchen&Ersetzen alle TAABs durch vier Leerzeichen ersetzen.

…hth, more to come…

logilösung

Sunday, 02. September 2007

Die Lösung zur Mausplage scheint am Horizont zu dämmern.
SteerMouse installiert, und ab die Post. Alle Zusatztasten sind freier konfigurierbar als bei Logitech selbst, und bis jetzt kam ich auch noch nicht in den Genuß eines Kernel Panic. Mal sehen, was kommt.

USBOverdrive tut nicht, deswegen wird es jetzt nicht verlinkt (für den Fall, dass mir das jemand als Alternative andrehen wollte).

wer billig kauft, kauft doppelt

Wednesday, 29. August 2007

Keine Viren, keine Abstürze, keine Probleme. Zum Glück arbeite ich ja am Mac.
Und habe einen Kernel-Panic nach dem anderen. Für die Windows-Nutzer: das ist wie der Bluescreen of Death, sieht nur schöner aus. Und so langsam keimt der Wunsch, dieses schöne Stück Aluminium einfach aus dem Fenster zu hauen. LED-Bildschirm, Dualprozessor, den ganzen Kram braucht kein Mensch, und ein Revision-A-Gerät kauft man sowieso nicht, und schon gar nicht für das Geld, und überhaupt. Hätte das 12″-Powerbook nicht auch weiterhin ausgereicht?

Und warum das ganze Drama? Nach Wochen der Verzweiflung kam die Erleuchtung: weil ich mir keine 5-Euro-Billigstmaus kaufe, sondern die schöne und handliche Logitech VX Revolution. Die immerhin (je nachdem, wo man sie kauft) um die 60 Euro kostet.
Und wer die Logitech-Treiber unter Windows kennen und hassen gelernt hat – allein die Reihenfolge der Installation ist ein eigener Studiengang an der ETH Lausanne, und wenn man Glück hat, funktioniert die Kiste nach der Installation noch – der darf sich jetzt kurz die Hände reiben: die Treiber für MacOS sind noch schlechter.
Nur sind die Treiber für den Mac nicht so offensichtlich schlecht: beim normalen Arbeiten bekommt man nix mit, aus dem Ruhezustand geht auch alles, nur bei gedimmten Display die Maus bewegen endet unweigerlich im halbtransparenten bildschirmfüllenden schwarzen Rechteck. (”Bluescreen” ist schneller gesagt – kommt aber auch öfter vor, habe ich mir sagen lassen. Hier ist es aber wirklich stylo gelöst. Leider kann man dann keinen Screenshot mehr machen)

Essenz: Wer beim MacBookPro mit Intel-Prozessor unter Mac OS X 10.4 unerklärliche Kernel-Panics hat, sollte einfach mal seine Logitech-Treiber deinstallieren. Oder die 5-Euro-Maus aus dem Baumarkt der Grabbelkiste des Computerzubehördiscounters kaufen. Die geht immer. Irgendwie.

Warum ich dann erst so verworrenen Kram schreibe? Ich erzähle gern Geschichten. Auch für mich selbst.

Update:Diese Lösung funktioniert

Tags: Logitech VX Revolution SetPoint Treiber Mac OS X Kernel Panic

veb apple

Tuesday, 07. August 2007

Ja, der liebe GottSteve hat uns Fanboys heute wieder neues Futter vorgeworfen, auf daß wir hingehen und kaufen.

Allerdings muß ich anmerken: beim Design der neuen Tastatur war Designer Ive wohl doch zu sehr retro orientiert. Nachfolgend der Vergleich zwischen Der Neuen Apple-Tastatur™ und einer Tastatur des KC85/4 (robotron, VEB, mensch! ausm OSTEN!!! von HIER!!!) (zum vergrößern klicken)
apple_key.jpg
kc_tastatur.jpg

sub etha edit – the review

Monday, 08. May 2006

Nachdem die Blog-Aktion wunderbar funktioniert hat, bin ich jetzt im Besitz einer Vollversion von SubEthaEdit. Und was soll ich sagen: kann ich nur empfehlen. Code Hinting/Completing ist drin (Tip: einfach mal Escape drücken beim Befehl eingeben). Block Editing: etwas sehr feines, das gleiche in mehreren Zeilen ändern. Damit funktioniert jetzt auch Einrücken von Codeblöcken (Zeilen mit gedrückter Alt-Taste markieren, dann ändern). Ich wußte das nicht, und habe mich immer drüber geärgert, daß ich mit Tab und Shift-Tab nicht wie im Dreamweaver oder Scite einrücken kann.
Am allermeisten rockt aber das Multi-User-Editing (oder wie auch immer das heißt): über’s Netz arbeiten mehrere zugleich an einem Dokument. Das sieht zunächst sehr lustig aus, ist aber in Produktivumgebungen nicht zu unterschätzen. Und es funktioniert nicht nur im lokalen Netzwerk, sondern richtig, über Das Netz(tm). Man kann natürlich auch verschiedene Zugriffslevels setzen – einfach den Benutzer in den jeweiligen Rechteabschnitt ziehen.

Das einzige, was mir daran fehlt, ist Code Folding, aber die 35$ ist das Ding auf jeden Fall wert, ich kann es nur noch mal wärmstens empfehlen. Mehr Infos und Videos gibt es bei den CodingMonkeys, dort auch mit Videos. Da gibt es auch Syntax-Wörterbücher für verschiedene “Sprachen”, wie Apache-config oder Zope-Templates.

teleschirm

Thursday, 27. April 2006

mac essentials berichten über den “sehenden Monitor” von Apple. Abgesehen von der Faszination der technischen Möglichkeit ist es schon beunruhigend zu wissen, daß man in 5 Jahren nicht mehr sagen kann, ob die Infotafel, die man grad betrachtet, das nicht auch umgekehrt tut. Zum Glück ist Apple “trusted brand”…

sub etha edit und die macht der blogs

Wednesday, 26. April 2006

Experiment oder virales Marketing: blogZOT on macZOT macht es möglich: den genialen Editor SubEthaEdit könnte es eventuell kostenlos geben, wenn genug Blogs auf http://www.maczot.com/index.php?mod=blogzot verlinken und folgendes einbauen:
[a href="http://www.codingmonkeys.de/subethaedit/"]SubEthaEdit from CodingMonkeys[/a]
und
[a href="http://maczot.com/"]BLOGZOT 2.0 on MacZOT.com[/a].

Es werden von CodingMonkeys insgesamt Lizenzen im Wert von 105.000$ vergeben, wenn genügend Blogs mitmachen. Nebenbei ist natürlich unheimlich Google-Futter am Start.
Wobei SubEthaEdit wirklich keiner Werbung bedarf, es ist das Schweizer Taschenmesser unter den Editoren am Mac. Multiuserfähig, ein paar sehr nützliche Optionen im Handling, kurz: perfekt. Im Grunde lohnen sich auch die 35$.

Interessant zu erfahren, was das Experiment bewirkt, und wie die Reaktionen darauf sind. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt. Sollte es funktionieren, wäre es ein weiteres Beispiel für Die Macht Der Blogs(tm).